27. Mai 2019

Wernigerode investiert in neues Bearbeitungszentrum Wernigerode hat in ein neues Bearbeitungszentrum des Typs VHC2-3000 XTS der Firma AXA Entwicklungs- und Maschinenbau investiert.

Mit dem geplanten Produktionsstart der Wellenenden- bearbeitungsmaschine im dritten Quartal 2019 kommen dank der neuen Technik mehrere Vorzüge zur Geltung. Die Frässpindel in Schwenkkopfform ermöglicht eine Wellenendenbearbeitung von Rohwellen aller am Standort benötigten Achshöhen. Die Fertigungsprozesse Ablängen und Zentrieren wurden bisher durch externe Lieferanten realisiert. Nun können sie auf dieser Maschine umgesetzt werden. Damit erhöhen sich nicht nur Wertschöpfung und Fertigungstiefe. Auch die Produktion kann flexibler und besser auf Kundenwünsche abgestimmt werden.

Ein weiteres Plus: Dank der Fertigung im eigenen Haus kann der Kunde auf höhere Qualität setzen, die im Produktions- prozess durchgehend überwacht wird. Zudem erlaubt das neue Bearbeitungszentrum, Abläng- und Zentriervorgänge flexibler zu gestalten und Passfeder- nuten bei fertig gedrehten Wellen zu fräsen. Die großzügige Gestaltung des Produktionsraumes erleichtert gerade für Rohwellen mit einer Länge über 3.000 mm bessere Arbeitsbedingungen. Alles in allem erweist sich die Anschaffung der Wellenen- denbearbeitungsmaschine als gute Investition. Macht die Anlage doch den Ersatz einer Altanlage überflüssig.