02. September 2015

Frequenzumrichter für die Universität Clausthal
Für ein Forschungszentrum der Universität Clausthal, das an der Gewinnung geothermischer Energie arbeitet, liefert VEM Antriebstechnik in einem isolierten Container.

Wärme aus der Tiefe
Wärme aus der Tiefe.
VEM ist beim Testen dabei.

Der knallrote Container, der an einem heißen Junitag am Kranhaken auf das Gelände des „Forschungszentrums Drilling Simulator“ schwebte, war nicht zu übersehen. Er beherbergt VEM-Frequenzumrichtertechnik in 690-Volt-Ausführung (Active Front End THDI Wert kleiner 5 %) im Leistungsumfang von 2 x 600 kW für ein hochinnovatives Forschungsprojekt der Universität Clausthal.

Gemeinsam mit Partnern sucht das Forschungszentrum nach neuartigen Ansätzen zur Erschließung von geologischem Untergrund. Ziel ist die Entwicklung von Verfahren, um geothermische Energie aus tiefen Schichten künftig wirtschaftlich gewinnen zu können. Mit den Modulen, die im Simulator (teilweise 1:1) zusammengeführt werden, können thermische, hydraulische, mechanische und chemische Prozesse und deren Wechselwirkungen modelliert werden. Zugleich lassen sich geplante Bohrungen vorab virtuell durchführen.

Die umfangreichen Messungen bei diesen Untersuchungen dürfen nicht durch Störungen des Frequenzumrichters beeinflusst werden. Deshalb wurde durch VEM ein EMV-Filter für öffentliche Netze eingesetzt. Zudem ist der Frequenzumrichter wassergekühlt ausgeführt. Das erhöht nicht nur die Energieeffizienz, sondern senkt auch den Geräuschpegel.